Ein Schlägerholz zu bauen dessen Sweetspot den größt möglichen Wirkungsgrad besitzt ist eine große Herausforderung und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Die folgenden Darstellungen sind rein schematischer Natur und dienen nur zur Wissensübermittlung.

Versuchsaufbau

Es gilt folgender Biegeversuch:

Ein Schlägerblatt wird in verschiedenen Richtungen nach dem im rechten Bild dargestellten Schema verformt.
Da eine Schlägerfläche nicht kreisrund ist und sich während den jeweiligen Messungen verschiedene Flächen und Querschnitte ergeben, müssen die Ergebnisse im Anschluss algebraisch homogenisiert werden.

 

Sweetspot

Sehr vereinfacht ausgedrückt!

 

Ist die aufzuwendende Biegekraft über die Länge des Schlägerblattes höher als über dessen Breite, resultiert daraus ein Sweetspot in Form einer annähernden Ellipse entlang seiner Längsachse.

 

 

Sweetspot

 

 

Analog dazu ein Schlägerblatt, das in seiner Breite höhere Belastungen aushält als über dessen Länge. Der Sweetspot bildet eine annähernde Ellipse über seine Breite hinweg.

 

 

Sweetspot

 

Um den flächenmässig größten Sweetspot zu realisieren ist ein annähernd runder Spot anzustreben, denn dieser besitzt den größten Wirkungsgrad. Die einzelnen Furnierschichten werden dazu mit einer Genauigkeit von bis zu 0,05 Millimeter geschliffen und so aufeinander abgestimmt, dass die inneren Spannungen und Festigkeiten in allen Richtungen möglichst gleich sind.

 

 

Alle Hölzer dieser Schlägerei wurden auf diesen effektivsten und größt möglichen Sweetspot hin optimiert!